Bioresonanz

Die Bioresonanz-Therapie bietet die einzigartige Möglichkeit, das Immunsystem durch
invertierte körpereigene Impulse und auch mit Nosoden (die die energetischen Informationen
beispielsweise eines Krankheitserregers enthalten) gezielt zu unterstützen. Mithilfe eines
Bioresonanzgerätes werden diese körpereigenen Impulse (oder anders ausgedrückt: die im
Körper eines Menschen fließende Energie) zunächst aufgenommen und dann umgekehrt –
wie eine deckungsgleiche Matrize – an den Körper zurückgeschickt. So werden die Selbst-
heilungskräfte gezielt und individuell angeregt und sogar Krankheiten behandelbar, für die die
Schulmedizin keine erfolgreiche Ausheilung kennt, wie z.B. bei Pfeifferschem Drüsenfieber,
bei Borreliose, bei bestimmten Pilzinfektionen oder bei durch Impfstoffe verursachten
Schäden und Störungen, die später zu schweren Systemerkrankungen führen können. Zudem
ist es über das Bioresonanzgerät möglich, dem Organismus Farbschwingungen und andere
energetische Heilmittel direkt zuzuführen oder Giftstoffe und krankmachende Bakterien- und
Pilzstämme gezielt für das Immunsystem zu markieren und dadurch die Selbstheilungskräfte
des Körpers zielgerichtet zu verstärken. Diese völlig schmerzfreie Behandlungsmethode ist
als therapiebegleitende Maßnahme vor allem bei Allergien und chronischen Erkrankungen bis
hin zu unaufhaltsam destruktiven Krankheitsbildern unverzichtbar.

Nosoden-Therapie

Immer mehr Erreger – Bakterien wie Viren – werden dem menschlichen Körpersystem zum
Verhängnis, zumal die Immunabwehr durch schädigende Einflüsse wie zu häufige Antibio-
tika-Einnahmen, Mehrfachimpfungen, falsche Ernährung oder auch seelische Einflüsse oft
nicht mehr die Kraft hat, diese zuverlässig abzuwehren. Manchmal – wie im Fall von „Helio-
bacter pylori“ (einem Erreger, der entzündliche und geschwürige Prozesse im Magen- und
Darmtrakt verursacht) ist es allerdings unumgänglich, die schulmedizinische Therapie mit
starken Antibiotika-Gaben vorweg durchzuführen. Danach muss sich trotzdem noch eine
Nosodentherapie anschließen, die dem Immunsystem über eine entsprechende Nosode (die
den Erreger in homöopathischer Form beinhaltet) die Informationen vermittelt, die es braucht,
um den Erreger vollkommen – auch energetisch – zu überwinden. Nosoden können auch über
ein Bioresonanzgerät verabreicht werden. Dann ist es möglich, mehrere ausgetestete Nosoden
gleichzeitig zu verwenden und zusätzlich die Therapie noch mit einer Farbtherapie, eben-
falls über das Gerät, abzurunden.

Isopathische Therapie

Die isopathische Therapie geht zurück auf den Mikrobiologen Prof. Dr. Günther Enderlein
(1872 – 1968), der die Wandelbarkeit von Mikroorganismen im menschlichen Körper auf-
zeigte. Ist also die Immun- und/oder Regenerierfähigkeit eines Körpersystems beeinträchtigt,
wachsen und vermehren sich auch körpereigene Organismen (Bakterien, Viren, Pilze bis hin
zu Parasiten), mit denen der Körper meist schon sehr früh eine Symbiose eingeht oder
eingegangen ist. Es kommt dabei oft zu pathologischen und parasitären Wuchsformen, aus
denen sich die unterschiedlichsten Krankheitsprozesse entwickeln können. Die isopathische
Therapie versucht nun das mikrobiologische Gleichgewicht wieder herzustellen und hilft
dabei, die – etwas durch eine Antibiotikatherapie – krankhafte Besiedelung der Schleimhäute
wieder in ein vom Körper tolerierbares Gleichgewicht zurückzuführen. Bei der isopathischen
Therapie handelt es sich meist um eine kurmäßige Verordnung, an deren Anfang manchmal
eine Bioresonanz-Therapie die Dauer und den Verlauf der Kur positiv beeinflussen kann.

Farbtherapie

Die Heilkraft der Farben ist seit langem unbestritten. Schon Hildegard von Bingen und auch
Johann Wolfgang von Goethe erkannten ihren unschätzbaren Wert. Und so gibt es heute die
unterschiedlichsten Konzepte farbtherapeutischer Anwendungen. Dabei zeichnet sich die
Farbtherapie mittels Bioresonanzgerät dadurch aus, dass der Patient/Klient die jeweiligen
Farbschwingungen unmittelbar empfängt und oft sogar körperlich spürt, wo diese spezielle
Farbschwingung wirkt. In meiner Praxis nutze ich bei jeder Bioresonanzbehandlung die
Möglichkeit, eine Farbschwingung mit beizugeben (die ich vorher kinesiologisch für den
Patienten ausgetestet habe). Nach meiner Erfahrung unterstützt diese Farbtherapie den
Heilungsverlauf und kann – richtig ausgewählt – etwas wieder in Bewegung bringen, was
vorher stagnierte – auf allen Ebenen: Körper, Geist und Seele.
Auch in der Kinesiologie kommen einzelne Farben zum Einsatz, insbesondere um über die
Augen die Zusammenarbeit beider Gehirnhälften zu trainieren oder um bestimmte Funktions-
kreise (auch Organfunktionen) wieder zu reaktivieren.