Homöopathie

Die Homöopathie bietet die Möglichkeit, alle Ebenen eines menschlichen Organismus
anzusprechen und das Immunsystem gezielt auf ein Krankheitsgeschehen hin zu lenken.
Auch die seelische Ebene, auf der meist die Ursache für die Erkrankung zu finden ist, wird
homöopathisch erreicht. Dadurch findet eine innere Öffnung statt, die Heilprozesse oft erst
möglich macht.

Die klassische und die 7-Stufen-Homöopathie ®

Bedient sich die klassische Homöopathie nur eines einzigen Heilmittels, das dann das
Gesamtbeschwerdebild abdeckt, so arbeitet die 7-Stufen-Homöopathie mit Stufen, über
die der Mensch Schritt für Schritt in die gute Lösung, also in Richtung Heilung, geführt wird.
Dabei werden auch die Miasmen, die erblich erworbenen Belastungen, bis in die Zellstruktur
hinein miteinbezogen, so dass der Körper sich dann mit Hilfe von Regenaplexen, Schüssler-
Salzen, Spagyrik, Heilpilzen
, phytotherapeutischen oder auch auf den Einzelfall genau
abgestimmten Mineral- und Spurenelementen etc. stabilisieren kann und die Seele mit Hilfe
beispielsweise von Releasing, Hypnose, Inneren Reisen und Bachblüten kraftvolle, neue
Impulse bekommt, durch die sich neue Perspektiven eröffnen.

Weitere Schwerpunkte: die homöopatische Hormonbalance (Dabei werden alle im Körper
vorkommenden Hormone überprüft und homöopatisch in ein stabiles Gleichgewicht gebracht)
und die homöopatischen Schlangengifte (Diese werden vor allem als Umstimmungsmittel
verabreicht, wenn ein Prozess festgefahren und/oder ein Krankheitszustand chromisch oder
besonders destruktiv ist). Neben anderen Tiergiften und -mitteln werden auch Darmnosoden
(ebenfalls ein Spezialbereich innerhalb der Homöopathie) sehr erfolgreich bei der Behandlung
chronischer Erkrankungen eingesetzt. Tiefgreifende Stabilisierungsprozesse verlangen hingegen oft
nach homöopathischen Mitteln aus dem Periodensystem (dem Baukasten des Lebens).

Anhand des kinesiologischen Muskeltests zeigt sich jeweils das individuell notwendige
Behandlungsspektrum. Da jeder Mensch auf seine Weise einzigartig ist, braucht auch jeder
eine speziell auf ihn ausgerichtete Behandlung, die der Muskeltest zuverlässig zusammen-
stellen hilft. Ob klassisch oder systemisch, die homöopathische Behandlung hat immer die
ganzheitliche Heilung des Individuums im Blick und öffnet für alle unterstützenden
Maßnahmen, die es sonst noch braucht, damit ein Mensch überhaupt ganz gesund werden und
dauerhaft gesund bleiben kann.
Im Laufe der Behandlung werden die Patienten und ihre Familien mit den homöopathischen
Mitteln vertraut, und sie kennen schließlich das ideale Arzneimittel-Spektrum für ihr eigenes
Familiensystem. So können sie sich nun – ohne große Risiken einzugehen – daran versuchen,
kleine Beschwerdebilder selbst anzugehen oder sich telefonisch über die Praxis-Nummer Rat
zu holen, wenn sie an Grenzen stoßen.

7-Stufen-Homöopathie nach Charlotte C.Oeste ®

Die 7-Stufen-Homöopathie® ist ein in meiner therapeutischen Praxis über 20 Jahre hinweg
entstandenes eigenes Konzept auf der Grundlage der Erkenntnis, dass ich mit den von mir aus
dem Bereich der klassischen und der systemischen Homöopathie verwendeten Mittel auf bis
zu 7 verschiedenen Stufen (des menschlichen Seins) gezielt behandeln kann. Mithilfe des
kinesiologischen Muskeltests ermittele ich dabei, auf welcher Stufe ein bestimmtes Einzel-
mittel wirkt. Aus der Komposition der unterschiedlichen Mittel in den unterschiedlichsten
Potenzierungsstufen ersehe ich mittlerweile klar und eindeutig, auf welchen Ebenen ich mich
mit den Mitteln bewege und was - generell auf jeder dieser Ebenen – an zusätzlichen
therapeutischen Maßnahmen zum Einsatz kommen muss, um das Problem zu lösen und die
Krankheit ursächlich zu behandeln. Dieses essentielle und extrem flexible Konzept einer
ganz eigenen Herangehensweise an eine ganzheitlich homöopathische Behandlung mit
Einzelmitteln in einer individuell genau festgelegten Kombination ist mittlerweile so
ausgereift, dass ich es auch an der Kronauer Akademie für neue therapeutische Berufe
(www.Kronauer-Akademie.com ) an interessierte Kolleginnen und Kollegen weitergebe
mit dem Wunsch, ihnen zu einer leichter zu erlernenden, aber mindestens genauso
wirksamen homöopathischen Behandlungsweise zu verhelfen, bei der den Menschen auf
allen Ebenen ihres Seins zuverlässig geholfen wird – ohne dass die einzelnen Mittel als
Komplexmittel verabreicht und dadurch unter Umständen in ihrer spezifischen Wirkung
abgeschwächt werden.

Bachblüten

Die Bachblüten stellen mit ihrer Wirkung auf bestimmte seelische Gemütszustände
eine ideale Ergänzung zur Homöopathie dar. Mit den 38 verschiedenen Blüten lässt sich für
jeden eine ideale Mischung zusammenstellen, die aus Krisen heraushilft oder innere
Heilungsprozesse positiv beeinflusst. So war es die ursprüngliche Vision ihres Begründers,
des englischen Arztes Dr. Edward Bach, eine Volksmedizin zu finden, die über die Seele
wirken und somit den Menschen in seiner Ganzheit gesund machen und gesund erhalten
sollte.
Heute, über 80 Jahre später, kommen wir auf Pioniere wie Edward Bach und Samuel Hahne-
mann (dem „Vater“ der Homöopathie) wieder zurück und ergänzen damit das Spektrum der
ganzheitlichen Behandlungsangebote um wesentliche, in die Tiefe des Menschseins hinein
wirkende Methoden. Das Ergebnis ist ein an Körper und Seele gesunder, lebensbejahender
Mensch, der seinen Platz im Leben und in der Gesellschaft gefunden hat.

Hildegard-Medizin

Die heilige Hildegard von Bingen und ihre spezielle Kräutermedizin erfahren zur Zeit eine
Renaissance in der ganzheitlichen Naturheilkunde, haben sich doch die Rezepturen und
Behandlungsvorschläge der Äbtissin aus Rheinhessen über Jahrhunderte als wirksam
erwiesen. Die mit der Gabe der „inneren Schau“ geborene Tochter aus adeligem Hause war
aber nicht nur um das geistliche Wohl ihrer Mitmenschen besorgt. Da sie selbst fast ständig
unter Krankheiten litt, versuchte sie auch den Kranken zu helfen, die sich auf dem Ruperts-
berg im von ihr initiierten Frauenkloster der Benediktinerinnen in Scharen einfanden. Auch
ihre Anfang des 12. Jahrhunderts entwickelte Ernährungslehre behält bis zum heutigen Tag
ihre volle Gültigkeit und hilft, so manchen chronischen Krankheitsprozess zu durchbrechen.
Hildegard selbst schrieb ihre Medizinbücher, um auf jene Heilkräfte aufmerksam zu machen,
die „Gott in die Natur gelegt hat“. Auch in der neuzeitlichen naturheilkundlichen Praxis
behält die Hildegard-Medizin ihren unschätzbaren Wert: Sie ist eine sanfte und gut in den
Alltag zu integrierende Begleittherapie, die sich mit allen hier vorgestellten Arzneimittel-
konzepten verträgt, umstimmend oder auch harmonisierend wirkt und oft „Licht“ in ein
unübersichtliches Krankheitsgeschehen bringt.

Schüssler-Salze

Ein weiterer Baustein im erfolgreichen Behandlungsverlauf sind – neben einer meist
unverzichtbaren Schwermetall-Entgiftung – die 24 Mineralsalze nach Dr. Wilhelm Heinrich
Schüssler, der Ende des 19. Jahrhunderts 12 Mineralsalze und deren Funktionen im Körper
nachweisen konnte. Durch die Einnahme dieser Salze verschwanden die verschiedensten
Krankheitssymptome, so dass Schüssler damals zu der Auffassung kam, dass seine „Auffüll-
Therapie“ alle Leiden der Menschen beheben könne. Zu seinen mittlerweile allseits bekannten
Schüssler-Salzen Nr. 1 bis Nr. 12 kamen später noch 12 Ergänzungsmittel hinzu, und eine
Firma bietet sogar bis dato insgesamt 27 verschiedene Schüssler-Salze an. Die Schüssler-
Therapie ist ein einfacher und langfristig sehr erfolgversprechender Weg, auf dem die im
Laufe eines Lebens erworbenen Mineralmängel zielgerecht behoben werden.
Und die Erfahrung lehrt: Sind die Mineralspeicher wieder aufgefüllt, heilen auch die durch
den Mangel verursachten Entzündungssituationen im Körper nach und nach aus. Die
kinesiologische Austestung lässt erkennen, in welcher Reihenfolge und Menge der Körper
zum Ausgleich der Mineralmängel bereit ist. Danach lassen sich die Schüssler-Salze ideal
dosieren, und sie werden so lange verabreicht, bis der Körper über den Muskeltest signalisiert,
dass es im gesamten Körpersystem keinen Mangel an dem betreffenden Mineralstoff mehr
gibt.

Regenaplexe

Das Arzneimittelkonzept der Regenaplexe besteht aus rein homöopathischen Kombinations-
präparaten, die eine stark zellregenerierende Wirkung besitzen. Anders als andere Heilmittel
entgiften die aus pflanzlichen und mineralischen Stoffen bestehenden und mit Nummern
versehenen Arzneimittel den Körper tiefgreifend und bis in den Zellkern hinein. Damit
ermöglichen sie insbesondere bei chronischen Erkrankungen in vielen Fällen eine ursächliche
Heilung. So wie Releasing auf der Ebene des Unterbewusstseins wirken Regenaplexe auf der
Körperebene nach dem gleichen Prinzip: Öffnen – Reinigen – Regenerieren. Und das mit
großem Erfolg.

Spagyrik

Als Spagyrik (griechisch „spao“ = herausziehen, trennen; und „ageiro“ = vereinigen, zusam-
menführen) werden Arzneien bezeichnet, die nach alchemistischen Verfahrensweisen herge-
stellt werden. Pflanzliche, mineralische und tierische Ausgangsstoffe werden hierbei mithilfe
alchemistischer Prozessschritte zu Spagyrika verarbeitet, die sich auf die Abtrennung des
„Wesentlichen“ von seiner stofflichen Erscheinung konzentrieren. Zum Schluss werden die
Zwischenstufen zur „Quintessenz“ zusammengeführt, der eine besondere Heilwirkung zuge-
schrieben wird. Therapeutisches Ziel ist dabei die Aktivierung der Selbstheilungskräfte. Die
Spagyrik bedient sich sowohl bei der Herstellung als auch bei der Therapie nach wie vor der
weltanschaulichen und praktischen Regeln der Alchemie, die in der ersten Hälfte des 15. Jahr-
hunderts von Theophrastus von Hohenheim, genannt Paracelsus, entwickelt wurden. Sie
eignet sich insbesondere dafür, die durch Releasing und andere ganzheitliche seelisch- geisti-
ge Methoden angeschobenen Prozesse einer grundlegenden Veränderung von innen heraus
sanft und wirksam zu begleiten.

Heilpilze

Die Behandlung von Krankheiten mit Hilfe von Pilzen – die sogenannte Mykotherapie oder
Pilzheilkunde – hat ihren Ursprung in der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM). Dort
spielen Heilpilze schon seit vielen Jahrhunderten eine große Rolle in der Gesundheitsvorsorge
sowie in der Behandlung vieler Leiden und Erkrankungen. Auch wenn die Mykotherapie
innerhalb der ganzheitlich orientierten Medizin ein noch relativ junger Bereich ist, so wächst
doch auch hierzulande ihre Bedeutung. Ihr großer Vorteil: Sie wirkt ganzheitlich, individuell
und vollkommen natürlich. Heilpilze enthalten eine Vielzahl an ernährungsphysiologisch und
pharmakologisch wichtigen Substanzen. Zudem werden sie unter biologischen Bedingungen
und auf sterilem Material gezüchtet, so dass ihre stark entgiftende Wirkung (mit der sie in der
Natur Giftstoffe aus dem Boden aufnehmen) für die Therapie am Menschen erhalten bleibt.
Mittels kinesiologischem Muskeltest lässt sich auch hier zielgenau ermitteln, welche der
unterschiedlichen Heilpilzsorten – oft auch als Mischungen – für das jeweilige Beschwerde-
bild von Nutzen sind. Sprechen Sie mich darauf an. Ich berate Sie gerne.